Arbeitszeit Zeit für mehr Rechte

Millionen Beschäftigte würden gern weniger arbeiten, auch wenn das Einkommen entsprechend sinkt. Doch nur einer Minderheit gelingt es, diesen Wunsch umzusetzen.

Werkverträge sind en vogue

Kurzsichtige Unternehmer

Mit dem massiven Einsatz von Werkverträgen leisten Unternehmen prekären Arbeitsbedingungen Vorschub und gefährden Ausbildungsplätze. Langfristig dürfte sich das kaum auszahlen.

Soziale Dienstleistungen - Hoch motiviert, schlecht bezahlt

Über vier Millionen meist weibliche Beschäftigte arbeiten in sozialen Berufen.Was sie verbindet, ist nicht nur der Dienst am Menschen. Hinzu kommt hohe Motivation trotz hoher Belastungen und Unzufriedenheit mit der Bezahlung.

Gute Arbeit steht selten auf dem Spielplan

Auf der Bühne sein Geld zu verdienen, ist ein hartes Geschäft: Viele Künstler arbeiten unter prekären Bedingungen.

Wen die Altersarmut trifft

Millionen sind von Altersarmut bedroht. Eine umfangreiche Studie gibt Aufschlüsse über zentrale Armutsrisiken und Risikogruppen.

Gezeichnet fürs Arbeitsleben

Sich unter die Nadel zu legen, verringert die Chancen, einen Job zu finden.

Tätowierungen sind in den vergangenen Jahren zum Mainstream-Phänomen geworden, schreiben Rik Dillingh, Peter Kooreman und Jan Potters. Das heißt aber nicht, dass sie ihren Trägern keine Probleme machen können. Die Ökonomen von der Universität Tilburg haben untersucht, ob sich Tattoos messbar auf den Erfolg am Arbeitsmarkt auswirken. Sie können zum Teil negative Effekte nachweisen.

Inhalt abgleichen